Stadt mal anders
2022
"Stadt mal anders" 2022 wurde ursprünglich ausgerichtet auf die Stärkung der Partizipation der russischen Stadtbewohner:innen in der Mitgestaltung ihrer Städte und die Erprobung und Entwicklung von diversen kreativen und künstlerischen Ansätzen und Praktiken. Im Zusammenhang mit dem am 24. Februar durch das russische Regime begonnenen Krieg in der Ukraine und Verstärkung der Repressionen gegenüber den Oppositionellen, Aktivist:innen, Medienmacher:innen und anderen Vertreter:innen der Zivilgesellschaft innerhalb Russlands wurde das Projekt umgestaltet. Derzeit findet eine weitere massive Zerstörung von urbanen und sozialen Interaktionsräumen, etablierten Praktiken und Netzwerken der Gemeinschaften der Städte statt. Viele russische Oppositionelle und Kriegsgegner:innen waren und werden gezwungen auszureisen. Die Gesellschaft in Russland sowie in den weiteren postsozialistischen Ländern wird immer tiefer gespalten, die imperialistische Rhetorik und koloniale Denkmuster werden von der russischen Propagandamaschine weiterhin aktiv gefördert und aufgezwungen.

Vor diesem Hintergrund wurde der thematische Schwerpunkt des Projektes auf: "Stadt im Krieg. Krieg in der Stadt" und die Projektaktivitäten vor allem nach Georgien sowie Polen geographisch verlegt. Im Projekt soll vor allem die Reflexion und Bearbeitung solcher Themen und Fragen stattfinden, wie: – Imperialismus, Dekolonisierung, Möglichkeiten der Schaffung und Förderung von alternativen Diskursen und differenzierten Meinungen.– Unterstützung und Stärkung von neuen, sich etablierenden urbanen Gemeinschaften und Medien- Initiativen im Exil und ihre Vernetzung mit den bestehenden lokalen Initiativen und Projekten.– Wiederaufbau der Städte, ihrer sozialen, medialen und physischen Infrastruktur und weitere.Die Bearbeitung dieser Themen erfolgt aus der Perspektive von Urbanistik, Kunst, Medien, Geschichte, Stadtsoziologie und anderen.

Die Auseinandersetzung mit den o.g. Fragen findet in den folgenden mehrmonatigen Projektformaten statt:

  • Art-Lab
    Das Format richtet sich an Kulturschaffende, Künstler:innen und Aktivist:innen im Exil sowie lokale Initiativen und Projekte aus Georgien, Armenien sowie Deutschland. Es wird mit dem Fokus auf die Protestkunst im öffentlichen Raum umgesetzt. Wie lässt sich bürgerschaftliches Engagement in Zeiten globaler Umwälzungen durch künstlerische Praktiken demonstrieren? Wie kann man alternative Meinungen zum Ausdruck bringen und zur Antikriegsbewegung beitragen? Wie lässt sich in schwierigen Zeiten eine öffentliche Debatte über komplexe Themen anstoßen? Diese und weitere Fragen werden in den Labs mit den Teilnehmer:innen praktisch bearbeitet.

  • Medien-Lab
    Teilnehmer:innen und Expert:innen des Formats sind die ausgereisten Vertreter:innen der unabhängigen russischen Medien und Medienschaffende aus Deutschland. In den Austauschtreffen und Diskussionen, in Zusammenarbeit mit den größeren und kleineren regionalen und lokalen Medien-Initiativen, werden aktuelle Kooperationsmöglichkeiten und Rolle der alternativen Massenmedien in den Kriegszeiten besprochen. Außerdem werden konkrete Lösungsvorschläge entwickelt, um diverse Mediennutzer:innen effizient zu erreichen und der offiziellen Kriegspropaganda entgegenzuwirken.

  • Weiterbildungsblock
    Das Format mit dem Schwerpunkt: Wiederaufbau der Städte beinhaltet lokale öffentliche Austausch- und Expert:innentreffen in Berlin sowie online Webinare und Diskussionen. Was sind die Aufgaben der Urbanistik in den Kriegszeiten? Welche ost- und westeuropäischen Erfahrungen und Strategien des Wiederaufbaus der Städte können aktuell berücksichtigt werden?Das Projekt wird umgesetzt im Rahmen des Programms zum Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft des Auswärtigen Amtes und des EU Programms Erasmus +.

Stadt mal anders
4. - 5. Mai 2022
Kick Off in Berlin
Treffen der Organisator:innen und Projektexpert:innen
Überarbeitung und Anpassung von Formaten und Projektaktivitäten im Zusammenhang mit dem Krieg
20 - 24. Juni 2022
"Mediensturm"
An der Auftaktveranstaltung bei Hamburg nahmen zehn Vertreter:innen der unabhängigen russischen Medien im Exil und Expert:innen aus Deutschland teil. Es fand ein Brainstorming der Ideen und strategischen Ansätze für die Zusammenarbeit diverser Medienorgane im Medienbereich im aktuellen Kriegskontext. U.a. wie größere und erfahrene Medienaktuer:inen kleinere und regionale Medienprojekte und Initiativen informations- und infrastrukturtechnisch unterstützen und sich gegenseitig austauschen können, im Sinne eines gemeinsamen Beitrags zu der Förderung einer differenzierten Medien- und Meinungslandschaft.
19 - 26. August 2022
"Citizens Art-Lab"
Einführungstreffen versammelte fünf und zwanzig Kreative, Künstler:innen und Aktivist:innen aus Georgien, Armenien und Deutschland. Es bot eine Plattform für die Vernetzung, gemeinsame Analysen und Reflexion über die Voraussetzungen für nationalistische, imperialistische und kolonialistische Einstellungen, die zu den Kriegen in den letzten Jahrzehnten geführt hatten. Sowie den Austausch über eigene Protest-Erfahrungen in den letzten sechs Kriegsmonaten und die Entwicklung von gemeinsamen Projektideen und Kooperationen im Bereich Protestkunst, welche noch bis 2022 umgesetzt werden.
September 2022
Bewerbungsverfahren für Mentoring und Mikroförderungen für gemeinsame Projekte
Oktober - November 2022
Mentoring und Umsetzung der Projektideen der Teilnehmer:innen der Art- und Medien-Labs
November 2022
Bildungsreise für zehn Multiplikator:innen der Art- und Medien-Labs nach Deutschland, mit Teilnahme und Präsentation der Projektergebnisse in der Konferenz "WARning the cities": 25. - 26. November von CISR e.V. in Berlin